The Manifest

THESIS 1:
Die Fiktion bemächtigt sich der Realität, um eine größtmögliche Immersion zu erzeugen.

 
THESIS 2:
Die Fiktion eröffnet sich dem Experiencer durch multiple Eintrittspunkte – je nach Nutzungssituation und Medium.

 
THESIS 3:
Der Experiencer folgt nicht mehr einer singulären Dramaturgie, sondern wählt selbst aus mehreren sich kreuzenden Narrationsbögen, die in einem Story-Universe aufgehen.

 
THESIS 4:
Die Experiencer tauschen sich untereinander und mit fiktionalen Figuren aus, nehmen aktiv an der Geschichte teil und beeinflussen diese.

 
THESIS 5:
Das Story-Universe bietet dem Experiencer die Möglichkeit, sich an ausgewählten Stellen selbst gestalterisch einzubringen.

 
THESIS 6:
Das Story-Universe beschränkt sich nicht auf ein einzelnes Medium, sondern nutzt die Stärken vieler verschiedener Medien, um aus ihrer Symbiose etwas Neues, Größeres zu erschaffen.

 
THESIS 7:
Der Experiencer wird zum Träger der Fiktion, indem er reale Orte aufsucht, an denen Teile des Story-Universe erzählt werden.

 
THESIS 8:
Das Story-Universe hat das Potenzial, durch Sequels, Spin-Offs und mittels konstanter Elemente den Nährboden für eine nie zu Ende gehende Geschichte zu schaffen.

 
THESIS 9:
Das Story-Universe hält Angebote sowohl für aktive wie auch passive Nutzungsbedürfnisse bereit kann dadurch unterschiedliche Zielgruppen an sich binden.

 
THESIS 10:
Die Aufteilung der Geschichte in zahlreiche Elemente und Medien ermöglicht additive Erlöse durch kleinere Zahlbeträge, die sich die Experiencer nach ihrem persönlichen Bedarf zusammenstellen können.

 
THESIS 11:
Das Story-Universe wird von flexiblen, interdiszplinär agierenden Teammitgliedern gemeinsam entwickelt, da es der Bündelung sehr unterschiedlicher Kompetenzen bedarf.

Pin It on Pinterest

Shares
Share This

Share This

Share this post with your friends!

Shares